Kinder-Therapiebetten können auch bei der Entwicklung des Kindes helfen.

Wie ihr Wunsch-Kinderpflegebett genau passend wird.

Bewegung steigert die Lerneffizienz.

Ein gewisser Bewegungsfreiraum im Bett des Kindes spricht die Eigenempfindung und TiefensensibilitĂ€t an. Die Entwicklung des Gehirns und die Bahnung von Nervenendungen werden gefördert. Vielfach besteht hier eine gewisse Problematik fĂŒr Kinder mit Handicap.

Bei gesunden Kindern passieren normalerweise beim Herumturnen im Bett keine UnfÀlle, da sie ihre motorischen FÀhigkeiten in der Regel ganz gut einschÀtzen können. Folglich fallen sie nicht heraus oder verheddern sich nicht in einem Gitter.

Das Kindertherapiebett stellt immer etwas Besonderes dar. Sehr oft sind bei Kindern mit Behinderungen die motorischen FÀhigkeiten eingeschrÀnkt. Hinzu kommen Spastiken und KrampfanfÀlle, die es Kindern unmöglich machen, sich kontrolliert und zielgerichtet zu bewegen. Die Gefahr sich zu verletzen, steigt sehr deutlich an.

Ein Kinderpflegebett sollte diesen speziellen Anforderungen gerecht werden. Die Seitengitter des Kindertherapiebettes sollten in verschiedenen Bauhöhen und Ausstattungen (wie GitterstĂ€be oder Polycarbonat -bruchsicheres Plexiglas-) angeboten werden. Hierdurch können Sie das Kinderpflegebett den ganz individuellen BedĂŒrfnissen des Kindes anpassen.

Sicherheit wird bei Kinderpflegebetten immer ganz groß geschrieben. Neben den Vorgaben des Medizinproduktegesetzes sollten die aktuellen einschlĂ€gigen DIN EN (Europanormen) eingehalten werden. Bei den Kindertherapiebetten handelt es sich um langlebige Medizinprodukte, daher ist StabilitĂ€t sowie FunktionstĂŒchtigkeit ĂŒber viele Jahre hinweg sehr wichtig. Dieses wird durch eine solide Bauweise, eine fachgerechte Materialverwendung sowie stabile Verbindungselemente unterstrichen.

Die Verwendung von möglichst natĂŒrlichen Materialien bei der Fertigung der Kindertherapiebetten verhindert mögliche allergische Probleme bei den Kindern. Ihr sollte somit große Beachtung geschenkt werden. Ein schweiß- und speichelechte sowie antimikrobielle OberflĂ€che aus z.B. Buchenholz fĂŒhlt sich nicht nur natĂŒrlich und samtig an, sondern ist auch die Voraussetzung fĂŒr das Wohlbefinden der Kinder. Abgerundete Kanten und glatte FlĂ€chen wirken einladend auf die Kinder und wirken unterstĂŒtzend beim sicheren Greifen und Laufen. Versetzt man sich gedanklich in die Welt der Kinder, wird einem sehr schnell deutlich, dass eine Kindertherapiebett nicht nur zum Schlafen da ist. Vielmehr gibt es dem Kind das GefĂŒhl von Sicherheit und Geborgenheit. Der fĂŒr das Kind gut ĂŒberschaubare Innenbereich eines Kinderpflegebettes vermittelt ihm „das ist mein Bereich“ und wirkt dadurch beruhigend auf das Kind und unterstĂŒtzt das Einschlafen.

Ein Kindertherapiebett muss zuverlĂ€ssig funktionieren, sowie die EinschrĂ€nkungen des Kindes ausgleichen bzw. abmildern, was eine besondere Bauweise und Ausstattung erfordert. Auch die tĂ€gliche liebevolle und mĂŒhevolle Arbeit der Pflegepersonen soll deutlich spĂŒrbar erleichtert werden. Dieses geschieht am nachhaltigsten durch einen motorisch höhenverstellbaren Pflegerahmen, der unabdingbar fĂŒr die tĂ€gliche Pflege ist. Bei der Auswahl der Matratze und der MatratzenbezĂŒge (+Ersatzbezug), sollte man auf eine individuelle Beratung nicht verzichten.

Was sich Kinder von einem Bett wĂŒnschen und was ein Kinderpflegebett bieten muss:

Schlafen, Spielen, WohlfĂŒhlen, RĂŒckzugsort

Kinder lieben Betten, besonders zum Spielen und Toben. Ein gemĂŒtliches Bett trĂ€gt nicht nur zu einem erholsameren Schlaf bei, sondern ist auch RĂŒckzugsort und Schutzburg, wenn sich Kinder nicht so wohlfĂŒhlen oder traurig sind.

Kinder nehmen die Welt mit allen Sinnen wahr. Bunte Farben, ansprechende Materialien, interessante Formen ziehen Kinder magisch an, wecken ihre Neugier und regen ihre Fantasie an. Sie erkunden die Welt zudem mit den HĂ€nden. Daher ist nicht nur das Aussehen des Bettes wichtig, sondern auch die verwendeten Materialien von großer Bedeutung. Betten aus Holz strahlen eine besondere WĂ€rme und GemĂŒtlichkeit aus. Sie fĂŒhlen sich obendrein schön an und sind daher fĂŒr Kinder besonders einladend. Eine weiche Matratze, Piraten- oder Prinzessinen-BettwĂ€sche und Kuscheltiere machen das Bett noch gemĂŒtlicher. Je einladender das Bett ist, desto lieber wird ein Kind sich dorthin zurĂŒckziehen, zum Schlafen, Spielen, Lesen, TrĂ€umen, Burgen bauen und was einem Kind sonst noch so alles einfĂ€llt 


Platz zum Kuscheln und Versorgen

Manchmal haben Kinder Einschlaf- oder Durchschlafprobleme und das einzige, was dann hilft, ist Kuscheln mit den Eltern. Manche Kinder mĂŒssen zudem nachts versorgt werden. Ein großes Bett bietet den notwendigen Platz fĂŒr Eltern und Kind. Gerade fĂŒr Kinder mit Handicap kann daher ein Bett mit ÜbergrĂ¶ĂŸe sinnvoll sein, dass sowohl die optimale Versorgung ermöglicht, aber auch das gemeinsame Kuscheln.

Ein Kinderpflegebett muss also vielfĂ€ltigen Anforderungen genĂŒgen. Es ist nicht einfach nur Schlaf- und SpielstĂ€tte, sondern es muss die Versorgung des Kindes bestmöglich unterstĂŒtzen und manchmal auch den Eltern einen Schlafplatz neben ihrem Kind bieten. Viele Therapeuten nutzen es zudem als Therapieliege. Ein Kinderpflegebett muss daher den individuellen BedĂŒrfnissen und Möglichkeiten des Kindes gerecht werden und ihm gleichzeitig so viel Bewegungsfreiheit einrĂ€umen, wie es dieses Kind benötigt.